Social Media für freie Werkstätten?

autoservicemarien

Überall wird der Einsatz und der Nutzen von Social Media für Autohäuser diskutiert. Hier stellt sich mir immer die Frage, ob soziale Medien im Internet auch ein Thema für freie Werkstätten (und nicht zu vergessen auch für andere Kfz-Betrieb wie Reifenfachhändler) sein könnten. Gute Beispiele dafür konnte ich bisher im Netz nur (zu) selten finden. Dies wundert mich immer, da die freien Betriebe oft eine besondere Kundennähe in ihrer jeweiligen Region haben und diese sich mit Social Media leicht vertiefen lässt.

Beim “Carcamp” des ZDK in Mannheim Anfang Oktober 2013 wurde ich auf ein gutes Beispiel für die gezielte Nutzung von Social Media in einer freien Werkstatt aufmerksam: Autoservice Marien aus Putlitz. Den Inhaber Frank Marien konnte ich beim Carcamp nicht persönlich sprechen (es hat sich einfach nicht ergeben), bin aber durch sein interessantes Buchprojekt auf die Werkstatt aufmerksam geworden. Das Buch hatte er kostenlos ausgelegt und ich kam erst zuhause dazu, reinzuschauen. Dazu aber weiter unten mehr.

Es lohnt sich

Die Website der Werkstatt Marien rückt neben den Standards Darstellung der Leistungen, Kontakt und “Über uns” auch die Social Media-Aktivitäten des Betriebes in den Vordergrund. Oben rechts auf der Seite gibt es Buttons, die auf den Twitter-Kanal, die Facebook-Seite, den eigenen Youtube-Kanal und den RSS-Feed der Werkstatt weiterleiten.

Ein Menüpunkt leitet auf Blog-Beiträge weiter. Im Blog geht es um Neuigkeiten zu Werkstattthemen wie das Reifenlabel, außerdem werden Tipps/Erklärungen zur Fahrzeugtechnik gegeben. Zum Beispiel wird erklärt, warum man auch im Winter die Klimaanlage nutzen sollte.

Über Twitter und Facebook werden aktuelle Meldungen verbreitet.

Auch wenn es verständlich ist, dass viele freie Betriebe nicht über große personelle und zeitliche Kapazitäten verfügen, um sich intensiver mit Social Media beschäftigen können, zeigt mir der Autoservice Marien, dass man mit nicht allzu großem Aufwand trotzdem soziale Medien dazu nutzen kann, Kundennähe zu zeigen, Kundenbindung herzustellen und Vertrauen zu einer freien Werkstatt aufzubauen. Einen (sympatischen) Mehrwert bekommt der Leser der Beiträge des Blogs über die Tipps zur Fahrzeugtechnik.

Verbindung von Offline- und Online-Inhalten

Im Youtube-Kanal der Werkstatt wird ein besonderes Marketingprojekt von Frank Marien in einem kurzen Trailer gezeigt, bei dem sich die Online-Medien wieder mit einem Offline-Medium verbinden – dem oben erwähnten Buch mit dem Titel “Dein Freund die Autowerkstatt”. Darin wird in unaufdringlicher Weise auf die Vor- und Nachteile einer freien Werkstatt gegenüber einer Vertragswerkstatt eingegangen. Das Buch gibt es auch als ebook über Amazon oder als freien Download.

Ausgelöst durch positives Feedback seiner Kunden und einiger Amazon-Rezensionen bietet Frank Marien es anderen Werkstätten in personalisierter Form auch als Marketinginstrument an.

weitere Links zum Thema

Gerne geben ich hier die Links weiter, die Frank Marien mir zu seinen Aktivitäten geschickt hat.

Der Videotrailer zum Buch: http://youtu.be/pV5hX4UGVjA

Das Buch hier zum Download: http://goo.gl/U3ZnnC

Infos zum Lizenz-Konzept: http://asm-concept.com

 

Eine Antwort auf „Social Media für freie Werkstätten?“

  1. Hallo Stephan,

    danke für diesen netten Beitrag. Die Herausforderungen der Zukunft sehe ich im Onlinebereich und in den sozialen Netzwerken. Die Welt ändert sich ständig und auch die Mechanismen des Umganges miteinander. Was aber immer bleibt ist das Grundbedürfnis des Menschen auf Geborgenheit, Ehrlichkeit und Vertrauen. Und genau hier gilt es anzusetzen. Wir müssen unseren Kunden dort abholen, wo er sich aufhält und ihm einen ehrlichen Nutzen und Mehrwert anbieten.

    Nichts eignet sich besser als das Web. Neue Wege zu gehen ist immer schwer und mühsam, jedoch werden die mutigen Entdecker die Gewinner sein. Grösse spielt schon lange keine Rolle mehr, also versuchen wir Neues. Das Zauberwort der Zukunft heisst TEILEN. Also investieren wir etwas mehr Zeit in Neues, auch wenn es manchmal mühsam ist und so endlos erscheint. Nur wer sich bewegt kommt auch voran.

    Es ist erst der Anfang und es gibt noch so undenklich viel zu tun. Ich freue mich auf die Herausforderungen der Zukunft und wünsche allen mehr Mut etwas Neues zu probieren.

    In diesem Sinne liebe Grüße aus der Prignitz – Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.