Social Media-Nutzung in Autohäusern und Werkstätten – Weiterentwicklung oder Stillstand?

Social Media im Autohaus

Unterschiedliche Untersuchungen zu der Nutzung von Social Media-Plattformen durch Autohäuser und Werkstattbetriebe zeigen momentan auf, dass sich bei Inhabern und Geschäftsführern der Unternehmen langsam die Erkenntnis durchsetzt:  Soziale Medien im Netz sind kein kurzfristiger Hype und die Zielgruppen sind dort unterwegs. Übrigens sind dort nicht wie oft angenommen nur jüngere Menschen – die Digital Natives – sondern auch ältere Kundengruppen aktiv.

Die Nutzung von Social Media in den Betrieben steigt nicht rasant an, aber immerhin ist in den letzten zwei Jahren ein positiver Trend zu erkennen. Die künftige Entwicklung zu beobachten wird interessant.

Viel wichtiger erscheint mir allerdings, mit welchem Ziel Social Media in den Betrieben eingesetzt wird. Das bloße Mitmachen, weil alle es machen, wird wahrscheinlich bei vielen schnell zur Ernüchterung führen.

In einer Befragung, die von der BBE Automotive für die Zeitschrift kfz-betrieb durchgeführt wurde, sagten etwa ein Viertel der Autohaus-Manager und fast die Hälfte der Werkstattinhaber, dass ihnen Social Media „nichts bringen“. Diesen Einwand hört man oft. Postings auf Plattformen oder Blogbeiträge schlagen sich nun mal nicht direkt in Neuwagenverkäufen oder mehr Serviceumsatz nieder. Aber ist es nicht auch schwer messbar was etwa eine Werbeanzeige in der regionalen Tageszeitung „bringt“?

Über den „Umweg“ Kundendialog und das Bieten von Mehrwert über Social Media schafft man bei den Kunden eine Bindung an den eigenen Betrieb. Man bleibt im Gedächtnis der Menschen. Und oft gewinnt man auch neue Kunden hinzu.

Dazu ist es wichtig, sich eine Strategie für den Einsatz der sozialen Medien zu überlegen. Welche Ziele möchte man erreichen? Sind die nötigen zeitlichen und personellen Ressourcen zur Umsetzung dieser Strategie verfügbar?

Viele Beispiele von Kfz-Betrieben, die Social Media bereits sehr gut in ihre Unternehmens-kommunikation integriert haben, zeigen in die richtige Richtung.

Schauen wir, wie es mit diesem spannenden Thema weitergeht.

2 Antworten auf „Social Media-Nutzung in Autohäusern und Werkstätten – Weiterentwicklung oder Stillstand?“

  1. Social Media im Autohaus ist in der Tat ein sehr interessantes Thema, welches m.E. in den nächsten Jahren immer stärker an Bedeutung gewinnen wird. Eigentlich sollte es schon sehr lange ein Thema sein, doch ist es gerade bei den Autohäusern so, dass sie sich meist erst mit einem neuen Thema auseinender setzen, wenn der Hersteller dies vorgibt.

    Einige Betriebe sind mittlerweile schon sehr stark vertreten, wie Sie richtig dargestellt haben. Diese Betriebe binden damit nicht nur ihre Kunden an das Autohaus, sondern schaffen meiner Meinung nach vor allem Vertrauen bei potentiellen Kunden. Der Kunde von heute macht sich vor dem kauf über die in Frage kommenden Betriebe schlau und durchforstet das Internet nach Informationen zu den Betrieben. Dazu zählen die sozialen Auftritte wie zum Beispiel auf Facebook, aber auch Kundenbewertungen und Erfahrungsberichte. All dies führt dazu, dass Kunden “ihr” Autohaus bereits kennen, noch bevor sie einen Fuß in das Autohaus setzen. Sie “kennen” die Dame vom Empfang vom Foto auf der Website, kennen den/die Verkäufer von den Facebook-Beiträgen des Autohauses, und durch Kundenbewertungen weiß der Kunde, was auf ihn zukommt.

    Ein Autohaus, dass all diese Kanäle aktiv nutzt und versteht, kann auf diese Weise m.E. sehr schnell Neukunden gewinnen, da es bereits einen “Vertrauensvorsprung” gegenüber seinen Wettbewerbern hat.

    Wie Sie schon sagten: Es wird interessant sein, dieses Thema weiter zu beobachten. Ich denke auch, dass dies kein “Trend” ist, der irgendwann wieder abflaut. Vielmehr wird sich das Automobilgeschäft der Zukunft in den sozialen Medien und aufgrund von Kundenbewertungen und Erfahrungsberichten anbahnen.

  2. Vielen Dank für Ihre Gedanken zu dem Thema. Ich kann mich dem nur anschließen. Den Aspekt “die Kunden durchforsten das Internet nach dem Betrieb” müsste man noch ergänzen, denn Social Media erhöhen grundsätzlich die Chance, den Betrieb über Suchmaschinen zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.